CHRONIK

Im Frühjahr des Jahres 1948 fand auf Anregung und unter Vorsitz des STV-Vorsitzenden Heinz Lebkücher die Gründungsversammlung der Tennisabteilung statt. In der Gaststätte Schneider, die nach Zerbombung des Bahnhofes Thomätor in einer Baracke untergebracht war, versammelten sich etwa 15 Tennisinteressierte, um den Gründungsakt vorzunehmen. Karl Walter Hackstein wurde der 1. Abteilungsleiter, außerdem Sportwart und Kassierer in einer Person.

Der Spielbetrieb begann mehr schlecht als recht auf dem Schultennisplatz des Archi-Gymnasiums, der natürlich in den letzten Kriegsjahren nicht mehr gepflegt worden war.
Alle erforderlichen Einrichtungen wie Netz, Platzmarkierungen usw. mussten "organisiert" und aus eigener Tasche bezahlt werden. Auch Schläger und Bälle waren nur unter größten Mühen zu bekommen, manchmal nach der Devise: Tausche Speck-Seite gegen Tennis-Saite.

<<< Wintertraining in der Plettenberg-Turnhalle
Im Mai 1950 wurden dann die Aktivitäten auf den Platz im Kurpark von Bad Sassendorf verlegt, wo immerhin eine Laube zum Umkleiden vorhanden war. Heinz Dräger wurde Vorsitzender.

Saisonbeginn in Bad Sassendorf >>>

Einen Aufschwung gab es 6 Jahre später, als am 19. Mai 1956 die 2-Platzanlage mit Bretterbude im Soester Stadtpark vom TC Blau-Weiß erworben werden konnte, der am Stadtparkrand eine 4-Platz-Anlage mit Clubhaus erhielt. Die Abteilung zählte zu diesem Zeitpunkt bereits 65 Aktive.

Dazu hier die STV-Nachrichten Juni 1956

Tennis-Abteilung
Verheißungsvoller Auftakt auf jetzt eigenem Platz
Der Pfingstsonnabend ist für unsere Tennis-Abteilung im STV em bedeutsamer Tag geworden. An diesem Nachmittag wurden die bisherigen Plätze vom TC "Blau-WeiB" im Beisein von Stadtkämmerer Zeidler, Tbr. H. Drager als Abt.-Leiter, Tbr. W. Lange und weiteren Mitgliedern des Vorstandes sowie den Herren Goebel, Knickmeier und Berghoff vom Vorstand des TC "Blau-WeiB" unseren Vorsitzenden Tbr. Brüggemann und somit an unseren Verein übergeben.
Heinz Drager sprach seinen Dank aus für das Entgegenkommen bei den Kaufverhand-lungen. Nun ist der Weg frei zum Ausbau der Abteilung, und er hoffe, daß sich noch im Laufe dieser Saison viele Freunde des weißen Sportes finden, urn einen starken Nachwuchs heranzubilden. Vereinsvorsitzender Brüggemann begrüßte die gezeigte Initiative des Stadtkämmerers beim Kampf um die Beibehaltung der Plätze im Stadtpark und zollte ihm besonderen Dank. Zur gleichen Stunde wurden beide Plätze von erwartungsvollen Spielern erprobt, und erst die hereinbrechende Dunkelheit machte dem vielversprechenden Auftakt zur Tennis-Saison ein Ende.

1958 übernahm Dieter Liebelt das Amt des Abteilungsleiters, Friedhelm Wiemer wurde Sportwart und ist bis heute "im Dienst".

<<< "Wiemus"
1959 weicht die „Bretterbude“ einem festen Gebäude mit Toiletten, Duschen und einem kleinen Geräteraum. Das Dach ragte vorn einige Meter über und diente als "Freiluftclubhaus".
Aus beruflichen Gründen übergibt D. Liebelt 1960 die Präsidentschaft an Günter Stieg.

Freundschaftsturnier in Beckum 1960 >>>
v.l. Dieter Liebelt, Horst Ruthenbürger, Marita Dollmann, Hermann Iländer, Edda Wiemer, Christel Zurmühl, Eckhard Reinke, Rolf Mawick (halb verdeckt), Dieter Ruthenbürger, Udo Zwetschler (halb verdeckt), Friedhelm Wiemer

Die Abteilung wächst und 1963 werden die Plätze 3 und 4 eingeweiht
.

1963: Die Abteilung zählt 165 Mitglieder, darunter viele Kinder und Jugendliche. Aus Anlass des 15. Geburtstages wird das Herrendoppelturnier um den Osthofentor-Pokal von Sportwart Friedhelm Wiemer ins Leben gerufen.

1964 übernahm Heinz Dräger noch einmal für 1 Jahr die Führung, bevor Dr. Hermann Markworth von 1965-68 an der Spitze stand. Im letzten Jahr seiner Amtszeit wurde der Bau unseres 1. Clubhauses geplant und begonnen, das 1969 eingeweiht werden konnte.

<<< Der Vorsitzende Heinz Dräger eröffnet das Spiel bei der Einweihung der Bocchia-Bahn

1966 werden erstmals Mannschaften zu den Meisterschaftsspielen des WTV und des Bezirks Dortmund-Hamm gemeldet. Bis dahin hatten sich die Aktiven vorwiegend in vielen Freundschaftsbegegnungen Spielpraxis und Kondition geholt.

1967 wurde August Thiele als Pressewart in den Vorstand gewählt und löste 1968 Dr. Markworth an der Spitze ab, der nach Darmstadt verzog.

1969 konnte unser 1. Vereinsheim eingeweiht werden. Es handelte sich um ein Holzhaus in Fertigbauweise und es sollte für 23 Jahre eine wichtige Funktion im Vereinsleben erfüllen.

Unser schönes altes Holzhaus...

>>> Schlüsselübergabe durch den STV-Vorsitzenden Dr. Gerhard Groot an "Chef" August Thiele

Mit wachsender Zahl der Mitglieder und Mannschaften wurde auch der "Platz"-Bedarf größer. So wurden die Plätze 5 und 6 mit Trainingswand und 2 Spielfeldern für Kindertennisim Jahre 1975 für den Spielbetrieb übergeben.

In den Jahren 1975 bis 1985 nahm die Tennisabteilung zeitweise mit bis zu 17 Erwachsenen- und 6 Jugendmannschaften an den Meisterschaftsspielen teil. Zum Osthofentor-Pokalturnier meldeten 1976 und auch 1977 50 Doppelpaarungen. 400 Mitglieder rauften um freie Plätze.

1976 wurde übrigens Heinz Zwilling als 2. Kassenwart gewählt, später gehörte er als Geschäftsführer dem Vorstand 32 Jahre bis 2008 an.

1982 konnten wir endlich einen modernen, geräumigen und praktischen Dusch- und Umkleidetrakt neu in Betrieb nehmen.

1988 schafften die Jungsenioren den Aufstieg in die Oberliga.

Im Jahre 1987 dankte August Thiele (Bild rechts) nach 20-jähriger Präsidentschaft ab und wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Gleichzeitig wurde Manfred Pues Abteilungsleiter. Unter seiner "Regentschaft" wurde der Neubau des Vereinsheims in die Wege geleitet und von Ulrich Fröleke, der 1992 „Chef“ wurde, vorangetrieben und vollendet.

1992 waren Wehmut und Trauer angesagt, denn unsere legendäre Hütte, die uns in über 20 Jahren zur Heimat geworden war, musste abgerissen werden.............

.........aber Freude und Jubel waren groß, als

August Thiele


Ulrich Fröleke und der Vorsitzende
des STV Herbert Köhler bei der Einweihung unseres Vereinsheims

1994 unser neues Vereinsheim übergeben wurde.

Im Juni 1996 steigen die Damen 50 in die Oberliga auf, der damals höchsten Damenspielklasse (heute: Westfalenliga!).

2004 spielen 10 Mannschaften im Erwachsenen-Bereich, je eine Hobbymannschaft Damen und Herren und 4 Jugendmannschaften um die Ehre, um den Klassenerhalt, um den Aufstieg?


Zeitungsausschnitt
2005 - Wiemus ist 70 geworden!
"Ein Urgestein der Soester Tennisszene, Friedhelm (Wiemus) Wiemer wurde am 27. November 70 Jahre alt. Er ist seit 1958 (!) Sportwart der Tennisabteilung des Traditionsvereins Soester TV und war maßgeblich an deren Aufbau beteiligt. Ob Platzpflege, Organisation und Durchführung des alljährlichen Osthofentor-Pokalturniers, die Betreuung der Mannschaften oder alltäglich anliegende Vereinsangelegenheiten, Wiemus ist immer erreichbar und steht tatkräftig allen Mitgliedern zur Verfügung..."
Originalton: Soester Anzeiger vom 28.11.2005, mehr hier >

2007 - Der Weg
Endlich: die Stadt gibt uns Ende des Jahres die Erlaubnis, dass wir vom Parkplatz am Stadtpark über die Wiese bis hin zu unseren Tennisplätzen einen befestigten Weg bauen dürfen. Wir haben den Weg freigemacht und hoffen für die Saison 2008 auf viel mehr Spieler, die ihn benutzen, um bei uns den gelben Filzball über die Netze zu dreschen...

2009 - Das Vermächtnis
Christel Zurmühl ist tot. Sie war langjähriges Mitglied unseres Vereins, Mannschaftsführerin und zeitweilige Jugendwartin.
Ihr ist es zu verdanken, dass die Jugendabteilung in diesem Jahr eine schwungvolle Aufwärtsentwicklung verzeichnen kann.
Durch ein Vermächtnis anlässlich ihrer Beisetzung hat sie die Tennisabteilung finanziell in die Lage versetzt, eine großangelegte Schulaktion zu starten, die uns über 40 Kinder zusätzlich neu ins Training bringt.
Vielen herzlichen Dank, liebe Christel!

2011 - Spätfolgen
Mittlerweile tummeln sich in unserer Tennisabteilung über 70 Kinder und Jugendliche und 6 Jugendmannschaften gehen auf Punktejagd.... auch dank Christel!

2012 - Das 50. und letzte Osthofentor-Pokalturnier...
...findet statt, zeitgleich mit dem 150jährigen Jubiläum des Hauptvereins. Eine Ära geht zu Ende, es wird gefeiert und geehrt, an vorderster Front ist Wiemus als Personifizierung dieses legendären Herren-Doppelturniers. Es wird eines der schönsten Turniere bei herrlichstem Wetter!
<<< Klicke auf den Pokal!

2013 - erfreulicher Nachwuchs-Boom
Zum ersten Male in der Geschichte der STV-Tennisabteilung nehmen insgesamt 9 (!) eigene Jugendteams an den Mannschaftsspielen teil! Das lässt für die Zukunft hoffen...

2013 - das Osthofen-Pokalturnier hat einen Nachfolger:
den SOESTER FIRMEN-CUP mit dem Motto "SPIELEND HELFEN"!

Beim allerersten Turnier werden 3333,- € erspielt und für gemeinnützige Institutionen gespendet.
Eine rundum gute Sache!
Expansiv: beim Turnier 2018 werden 9450,-€ eingenommen, in 6 Jahren fast 35000,-€.
Sensationell!

2014 - Wechsel im Präsidium
Nach insgesamt 25 Jahren verdienstvoller Vorstandsarbeit, davon 22 als Abteilungsleiter, verabschiedet sich Uli Froeleke in den Ruhestand (hier auf dem Foto mit Volker Kaiser vom Vorstand des Hauptvereins).
Seine Nachfolge tritt
Dr. Christian Lange
an.

2015 - Wechsel in der Bewirtschaftung
18 lange Jahre hat die Familie Behmer dazu beigetragen, dass sich unsere Vereinsmitglieder, Freunde und Gäste vom Feinsten beköstigt wurden und dem guten Image unseres Clubhauses einen dicken Stempel aufgedrückt. Vielen, vielen Dank dafür!
Ab 1. April 2015 übernimmt Annette Barnhusen diese wichtige Aufgabe (auf dem Foto mit Liesel Behmer).

2015 - Wiemus wird 80
"Ein Hoch" auf den schon legendären Sportwart
der STV-Tennisabteilung, Friedhelm "Wiemus" Wiemer! Mit einem zünftigen Umtrunk feierten am Sonntag, 29.11. langjährige Weggefährten, Mannschaftsmitglieder, Funktionsträger und Abteilungsvorstand den 80. Geburtstag des über 5 Jahrzehnte tätigen Sportwartes der Tennis-Abteilung! Mit einer Urkunde wurde der "STV-Dino" zum "Ehren-Sportwart auf Lebenszeit" ernannt. An der Theke beim Bierchen gab es viel zu erzählen und zu lachen bei all den alten Dönekes, die mal wieder zu Gehör kamen. Statt etwas zu schenken, wurde ein Sparschwein aufgestellt, dessen Inhalt dem Tierheim gespendet wurde! Stolzes Ergebnis: 420 €!


2018 - Friederike hat uns eins auf's Dach gegeben!
Das Sturmtief Friederike zog als schwerer Sturm mit Orkanböen am 18. Januar 2018 von Westen durch ganz Europa. Der Sturm war der stärkste in der Mitte Deutschlands seit dem Orkan Kyrill 2007 und erreichte auch Soest mit voller Breitseite, so auch unsere Tennisanlage im Stadtpark. Die stattliche Zeder an der Treppe zum
Friedhelm-Wiemer-Damm knickte wie ein riesiger Streichholz mitten durch, der ganze obere Teil des Baumes fiel auf unser Clubhaus und beschädigte unter anderem das Dach und den Wetterschutz ganz erheblich. Da gab es viel Arbeit für Reparaturen, und natürlich brauchte es auch viel Zeit, um mit den Versicherungen deren Ersatzleistungen zu klären. Mittlerweile ist der Schaden glücklicherweise behoben!